Hier finden Sie uns
Unnaer Straße 15
59457 Werl
Tel. 02922 / 801-0
info.werl(at)hospitalverbund.de

Betreuung und Nachsorge

 
Die ganzheitliche Versorgung des Patienten steht für uns im Mittelpunkt. Dazu gehört neben der medizinischen Behandlung auf höchstem Niveau die kompetente, zuverlässige und menschlich zugewandte Betreuung während des Krankenhausaufenthalts sowie gegebenenfalls auch davor und danach.


  • Wenn Sie als Patient zu einer geplanten Operation in das Mariannen-Hospital kommen, werden Sie in der Regel einen Tag vor dem OP-Termin aufgenommen. An diesem Tag werden alle notwendigen diagnostischen Maßnahmen wie Blutuntersuchungen und EKG durchgeführt. Da Patienten vielfach auf Veranlassung ihres Hausarztes zu uns kommen, besteht bereits im Vorfeld häufig Gelegenheit zu Beratung und Gespräch.
    An Ihrem ersten Tag im Haus erhalten Sie Ihr Zimmer. Sie haben Gelegenheit, die Station, die Mitarbeiter und die Räumlichkeiten kennen zu lernen. Auch wird Sie der Anästhesist besuchen und über den Ablauf der Narkose informieren.


  • Sollte in Ihrem Fall eine ambulante Operation möglich und sinnvoll sein, werden in einem einzigen Vorstellungstermin die Art und Durchführung der Operation sowie der erforderlichen Narkose besprochen. Eventuell notwendige Blutuntersuchungen werden gleichzeitig vorgenommen. Am OP-Tag selbst melden Sie sich morgens im Mariannen-Hospital und werden direkt auf den Eingriff vorbereitet. Je nach Dauer der OP wird die notwendige postoperative Überwachung durchgeführt und ganz individuell die Zeit der Entlassung geplant. In der Regel können Sie am Nachmittag nach Hause gehen. Sollten Unklarheiten bestehen, können Sie auf die Sicherheit des Krankenhauses durch eine stationäre Aufnahme zurückgreifen.


  • Nach der Operation werden Sie im Aufwachraum intensiv überwacht, bei größeren Eingriffen erfolgt zudem eine weitere Überwachung auf unserer hochmodernen Intensivstation. Im Anschluss an die Zeit, die Sie unter intensiver Überwachung verbringen, werden Sie zurück in Ihr Zimmer auf der Station begleitet. Ihr Stationsarzt, den Sie bereits kennen, wird Sie hier bis zu Ihrer Entlassung betreuen. In regelmäßigen Oberarzt- und Chefarzt-Visiten wird Ihr Therapieverlauf intensiv überwacht, mit Ihnen besprochen und begleitet.


  • Unsere proktologische Sprechstunde ist mittwochs von 10 bis 13 Uhr. In dieser Zeit steht Ihnen ein in der Proktologie besonders weitergebildeter Oberarzt zur Verfügung. Wir empfehlen Ihnen, zuvor Ihren Hausarzt aufzusuchen, der wird Ihnen – falls erforderlich – eine Überweisung ausstellen.
    Die häufigsten proktologischen Erkrankungen, mit denen wir uns befassen, sind Hämorrhoiden, Marisken, Afterrisse (Fissuren), Thrombosen, Abszesse, Fisteln sowie gutartige und bösartige Tumoren. Aber auch Darm- bzw. Schleimhautvorfall, krankhafte Verstopfung und Stuhlinkontinenz, Ekzeme, Feigwarzen (Condylome) werden häufig diagnostiziert. Blutungen, Jucken, Schmerzen und tastbare Knotenbildungen sind typische Symptome bei diesen Krankheitsbildern.
    Wie gestaltet sich die Diagnostik?
    Zunächst werden in einem vertraulichen Erstgespräch Ihre aktuellen Beschwerden und Ihre Krankheitsgeschichte erfragt. Zur Diagnostik gehören außerdem die Inspektion und das Betasten der betroffenen Region. Häufig ist dann eine Proktoskopie (Betrachtung des Analkanals durch ein Spiegelinstrument) erforderlich. Gelegentlich werden außerdem höhergelegene Darmabschnitte gespiegelt. In den meisten Fällen kann dann bereits eine endgültige Diagnose gestellt und die Behandlung eingeleitet werden.
    Kann die Behandlung ambulant erfolgen?
    Manche Erkrankungen, wie leichtere Hämorrhoiden-Formen, können ambulant behandelt werden, manchmal reicht auch bereits eine Beratung, um die Beschwerden verschwinden zu lassen. Oft handelt es sich jedoch um Eingriffe, für die eine Schmerzausschaltung durch den Anästhesisten erforderlich ist und die einer intensiven ärztlichen Betreuung nach der Operation bedürfen. In diesen Fällen raten wir zu einem stationären Aufenthalt von wenigen Tagen.
    Keine der bei uns durchgeführten diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen sind für Sie mit zusätzlichen Kosten verbunden.