Herz außer Takt

Chefarzt und Herzstiftung tragen zur Aufklärung bei:
Vortrag am 7. November

Wenn das Herz nicht mehr im regelmäßigen Takt schlägt, spricht man von Herzrhythmusstörungen. Hinter diesem sehr allgemeinen Begriff verbergen sich aber viele verschiedene Formen des unregelmäßigen Herzschlages. Die häufigste Herzrhythmusstörung ist das Vorhofflimmern. Das Risiko an dieser Volkskrankheit zu erkranken, steigt mit dem Alter. Die Deutsche Herzstiftung hat das Thema deshalb in den Mittelpunkt des Herzmonats November gestellt. Dr. Heinrich Reike, Chefarzt der Inneren Medizin am Mariannen-Hospital, beteiligt sich erneut an der Aufklärungsarbeit zu Herzerkrankungen. Gemeinsam mit Klaus Krause, Leiter der Selbsthilfegruppen „Herzerkrankungen“ Hamm und ehrenamtlicher Beauftragter der Deutschen Herzstiftung informiert er im Rahmen eines Vortrags am Mittwoch, 7. November, im Werler Krankenhaus. 

Lebensbedrohlich ist Vorhofflimmern nicht. Aber der unregelmäßige Herzschlag kann zu Blutgerinnseln im Herzen führen, die, wenn sie vom Blutstrom sozusagen „verschleppt“ werden, ein Gefäß verschließen können. Hierbei ist der Schlaganfall die am meisten gefürchtete und folgenschwerste Komplikation des Vorhofflimmerns. Gerinnungshemmende Medikamente können davor schützen. Aber schützen kann man nur die Betroffenen, deren Vorhofflimmern bekannt ist. Erstaunlich genug: Viele Menschen bemerken Vorhofflimmern gar nicht. Wie wird Vorhofflimmern erkannt? Das ist eine Frage, die jeden angeht. 

Im Rahmen der Veranstaltung gibt es Informationen darüber, welche aktuellen medikamentösen Behandlungsmöglichkeiten und alternative Verfahren zur Verfügung stehen. Nach dem Vortrag besteht zudem die Möglichkeit zur Beantwortung von Fragen.

16 Uhr - Vortrag zum Thema: Herz außer Takt
Dr. Heinrich Reike, Chefarzt, Abteilung für Innere Medizin, Mariannen-Hospital Werl
Diskussion und Beantwortung von Fragen 

17 Uhr - 100.000 mal Herzklopfen täglich - vom Betroffenen zu Betroffenen 

Klaus Krause, Leiter der Selbsthilfegruppen „Herzerkrankungen“ Hamm und ehrenamtlicher Beauftragter der Deutschen Herzstiftung