Mariannen-Hospital Werl

Mariannen-Hospital Werl

Unnaer Straße 15, 59457 Werl

112

Bei bedrohlichen Situationen bitte sofort den Rettungsdienst rufen!

Zentraler Notdienst der Hausärzte

Telefon: 0180 50 44 100 oder 11 61 17

Hausärztlicher Notfalldienst

Riga-Ring 20, 59494 Soest
Telefon: 0 29 21 / 7 66 49

Öffnungszeiten:

Mo, Di, Do 18 bis 22 Uhr
Mi, Fr 13 bis 22 Uhr
Sa, So und an Feiertagen 8 bis 22 Uhr

Schmerztherapie

Für akute Schmerzen nach der Operation ebenso wie für die chronische Schmerzbehandlung stehen unsere Experten zur Verfügung. Wir behandeln stationäre Schmerz-Patienten und -Patientinnen aller Abteilungen beratend nach einem einheitlichen Konzept. Bei chronischen Schmerzen bieten wir eine umfassende Versorgung an.

Schmerztherapie mit Konzept

Starke Schmerzen nach einer Operation oder Verletzung halten viele betroffene Patientinnen und Patienten immer noch für nahezu unvermeidlich. Das aber ist ein Irrtum. Inzwischen stehen geeignete Verfahren und Techniken zur Verfügung, um diese Beschwerden wirksam zu lindern. Das Team im Mariannen-Hospital Werl widmet sich intensiv dem Thema Schmerzvermeidung.

  • Schmerzpatienten aller Abteilungen werden beratend nach einem einheitlichen Konzept versorgt.
  • Direkt nach der Operation werden Ihre Schmerzen noch im Operationssaal oder im Aufwachraum von uns behandelt.
  • Für eine optimale Behandlung von Schmerzpatienten ist ein Schmerzdienst eingerichtet. Dieser besteht aus einer Fachärztin für Anästhesiologie mit Zusatzbezeichnung Spezielle Schmerztherapie und einer in der Schmerztherapie weitergebildeten Arzthelfer/in, der so genannten „Pain Nurse“.
  • Um die Schmerzintensität bei den Patientinnen und Patienten abzufragen, arbeiten wir mit einer Schmerzskala. Hierbei handelt es sich um einen Schieber, der Ähnlichkeit mit einem ganz normalen Lineal hat. Diese Skala geht von „Kein Schmerz“ bis „Stärkster Schmerz“. Hier kann der Patient einstellen, wie stark er seine Schmerzen empfindet. Der Erfolg einer Behandlung kann so auch über einen längeren Zeitraum betrachtet werden, wenn täglich die Schmerzintensität gemessen wird. Der Schmerz lässt sich allerdings auch ohne den Schieber dokumentieren, denn man kann die Stärke der Schmerzen auch einfach auf der Skala von 0 bis 10 einschätzen und dem Arzt mitteilen oder in einem Schmerztagebuch dokumentieren.
Therapie chronischer Schmerzen

Sehr viele Menschen leiden unter chronischen Schmerzen. Vor allem Kopf- und Rückenschmerzen gehören zu den Problemen. Medikamente können hierbei helfen; angesichts möglicher Nebenwirkungen für Magen, Leber und Nieren haben aber viele Menschen Sorgen. Wenn zudem Tabletten nicht mehr helfen, verzweifeln viele. Unter schmerztherapeutischen Aspekten erfassen wir die Zusammenschau aller Ihrer Vorbefunde. Das Leitwort für die dann angestrebte Therapie lautet: ganzheitliche Schmerztherapie.

Einen Ausweg aus der Schmerzspirale bieten heute die modernen Schmerztherapien. Die Therapie selbst umfasst dann neben den Möglichkeiten der medikamentösen Therapie auch Verhaltenstherapien und Entspannungsverfahren. Durch die Zusammenarbeit im Verbund mit interdisziplinären Team mit Psychologen, Sozialpädagogen, Physiotherapeuten und weiteren Fachleuten können hier hervorragende Ergänzungen im Sinne der ganzheitlichen Betreuung umgesetzt werden. In diesem Netzwerk können speziell ausgebildeten Schmerztherapeuten über moderne Behandlungskonzepte chronische Schmerzen erfolgreich therapieren.

Kontaktinformationen

Kommissarischer Chefarzt

Torsten Quellenberg

Facharzt für Anästhesiologie

Kontakt Anästhesiologie

T: 0 29 22 / 801 - 60 02
F: 0 29 22 / 801 - 60 20

Öffnungszeiten des Sekretariats
Montag bis Donnerstag
8.00 bis 11.00 Uhr

So finden Sie uns

Mariannen-Hospital Werl

Unnaer Straße 15

59457 Werl