Internationaler Fuß-Kongress

Immer mehr Menschen erkranken an Diabetes und immer mehr Patienten zudem an den Folgeerkrankungen. Ein häufiges Problem dabei sind die Wundheilungsstörungen – eine Herausforderung für die Betroffenen und gleichermaßen für die behandelnden Ärzte. Dieses Thema hat aktuell das „Diabetes Fußzentrum Westfalen“ aufgegriffen: Am zweiten Januar-Wochenende (12. bis 14. Januar 2018) werden sich Experten aus ganz Deutschland und sogar darüber hinaus in Werl diesem Thema widmen. Die Leitung der Tagung hat Chefarzt Dr. Heinrich Reike. Erstmals findet in diesem Jahr die große Fachtagung in der mehr als erfolgreichen Kongress-Geschichte in der Werler Stadthalle statt.

Gemeinsam mit Chefarzt Dr. Stefan Morbach vom Soester Marienkrankenhaus, dem Kollegen Prof. Dr. Max Spraul (Rheine) sowie Chefarzt Dr. Ludwig Schwering (Chefarzt für Rehabilitative Orthopädie und Fußchirurgie am Mariannen-Hospital)  wurde die dreitägige Fachtagung vorbereitet. Das Mariannen-Hospital stellt sich damit einmal mehr als eines der deutschen Zentren für die Behandlung des Diabetischen Fußsyndroms in den Blickpunkt. Dr. Reike ist überzeugt: „Dass so viele interessierte Kolleginnen und Kollegen unserer Einladung folgen, zeigt die Bedeutung des Themas und die Kompetenz, die wir hier erworben haben.“

Zahlreiche Referenten, unter anderem von der Universität Cardiff (GB), der Universitätsklinik Hamburg Eppendorf (UKE) sowie aus Berlin und Essen, stellen aktuellste Forschungsergebnisse und moderne Therapiemöglichkeiten vor. Einen großen Schwerpunkt innerhalb des Kongresses bildet gleichermaßen das Geschehen in der Praxis. Allein zwölf Referentinnen und Referenten des Mariannen-Hospitals stellen in Vorträgen und Workshops ihr Know-How aus Medizin, Pflege und Therapie vor. Dabei haben die Teilnehmer die Gelegenheit, einzelne Fallbeispiele zu erleben sowie das Werler Krankenhaus in seinen speziell für DFS-Patienten aufgebauten Strukturen wie der Fußambulanz oder der operativen Versorgung kennenzulernen. „Daran besteht großes Interesse, denn unser Angebot hier im Mariannen-Hospital ist wirklich beispielhaft“, so Chefarzt Dr. Reike.